• PREMIUM DIENST
  • BEGRIFFE
  • TRADING ALLGEMEIN
  • PLUGIN
  • LITERATUREMPFEHLUNG

Ziel ist es hier häufige Fragen und Hinweise zu platzieren. Haben Sie Fragen an uns? Dann schreiben Sie uns an service@money-monkeys.com

Um es kurz zumachen. Nein. In der Vergangenheit mussten wir feststellen, dass die Testphase sehr oft missbräuchlich genutzt wurde um sich regelmäßig unter Angabe von Falschinformationen Zugang zu verschaffen. Das hat uns unnötigen Aufwand geschaffen und uns oft geärgert. Wir haben uns daher entschieden, die Testphase auf der neuen Plattform nicht mehr anzubieten. Über die Morgenanalysen bekommt man einen ganz guten Eindruck von unserer Arbeit. Im PremiumDienst gibt es das dann einfach noch für viele andere Werte und für den Dax eben noch kurzfristiger mit 5-6 Intraday-Updates am Tag inkl. unserer ELISA-Setups.

Solltest Du von uns einen Gutscheincode erhalte haben kannst Du diesen auf der Kasse-Seite (Checkout) einlösen. Das ist die Seite wo Du auswählen kannst, ob Du via Kreditkarte, Paypal oder Lastschrifteinzug bezahlen möchtest. Scroll einfach bis ganz nach oben, dort steht ein Texthinweis "Hast du einen Gutschein? Klicke hier, um deinen Gutschein-Code einzugeben.". Klicke einfach auf diesen Hinweis und gib dann Deinen Gutschein-Code ein 🙂

Sollte etwas nicht klappen, schreib uns einfach an service@money-monkeys.com.

Bei uns erfolgt die Zahlung immer im Voraus und wird direkt von Deinem Konto abgebucht. Du kannst dabei wählen zwischen Kreditkarte, Paypal oder Lastschrift-Abbuchung. Solltest Du per Kreditkarte zahlen wollen aber kein Paypal-Knto haben, wähle bitte zunächst trotzdem Paypal aus, und geh im nächsten Schritt dann auf "oder mit Kreditkarte  abonnieren", ein Paypal-Konto bzw. eine Paypal-Anmeldung ist dabei dann nicht erforderlich.

Wenn Du keine Whatsapp-Benachrichtigungen erhältst, trotz dass Dein Premium-Dienst Abo aktiv und bezahlt ist, kann das mehrere Gründe haben:

    1. Du hast noch kein Whatsapp bei uns gebucht. Als Premium-Dienst-Mitglied, kannst Du das kostenlos beauftragen. Da wir Dich nicht ohne Auftrag privat auf dem Handy anschreiben dürfen, musst Du also bitte Whattsapp unter: https://money-monkeys.com/produkt/premium-dienst-erweiterung-whatsapp/ noch kostenfrei bestellen. Du erhältst im Anschluss Instruktionen per Mail
    2. Du hast Whatsapp bereits bestellt uns aber noch nicht als Kontakt hinzugefügt? Whatsapp sperrt uns in dem Falle und stellt die Nachrichten nicht an Dich durch. Füge uns als Kontakt hinzu "Money Monkeys" +49 1525 286 4927
    3. Du hast Whatsapp bestellt, uns als Kontakt hinzugefügt und erhälst trotzdem keine Nachrichten? Dann meint es Deine Privatsphären-Einstellung auf Deinem Handy besonders gut mit Dir und hält uns für Spam, da Du uns nie schreibst. Schicke uns eine kurze Whatsapp mit "Hallo" und Du solltest die nächsten Nachrichten wieder erhalten.
    4. Es hilft alles nichts? Dann schreib uns bitte eine kurze Mail auf service@money-monkeys.com. Wir kümmern uns dann gerne darum

Solltest Du Dich bei der Bestellung vertippt haben, dann schreib uns einfach eine kurze Mail an service@money-monkeys.com, wir hinterlegen die richtige dann. Das gilt natürlich auch, wenn sich Deine Rufnummer geändert hat.

Solltest Du eine 2. Whatsapp-Nummer hinterlegen wollen für Deinen Partner oder Bekannten, dann bleib bitte fair, das ist auch besser fürs Karma und wird sich in gut laufenden trades auszahlen 🙂 Ssprich uns einfach auf einen Partnertarif an, Möglichkeiten haben wir da genug 🙂  Auch hier reicht eine kurze Mail an service@money-monkeys.com vollkommen aus.

Frage: 1. Warum gibt es die TAs und ZT-Trades im Premium Dienst?

Antwort: Da viele Nutzer gerne konkretere Vorgaben haben wollten. Also habe ich aus meinem persönlichen Regelwerk verschiedene Ansätze zusammen gezurrt, und daraus dann ELISA gestrickt. Also etwas relativ statisches. Etwas das konstant nach wiederkehrenden Mustern einfach wie ein System. Wir wollten gerne begleitend zur Analyse mit den TAs zeigen, dass man durch reine Charttechnik ein Depot aufrecht in die richtige Richtung etablieren kann. Um weiterhin etwas zu sensibilisieren und unabhängiger von der Charttechnik zu werden, haben wir dann die ZT-Serie hinzugezogen (das ist was wir 11:30 Uhr herumschicken, diese Signallinie). Einen völlig charttechnisch unabhängiger Ansatz um einfach nur zu zeigen, dass man, wenn man immer wieder konstant die gleichen Dinge am Markt angeht, man unterm Strich profitabler läuft, als wenn man mit dem Bauch immer nur reinspringt, wenn man den Drang bekommt etwas machen zu müssen.

 

Frage: 2. Was sollte man beachten?

Antwort: Wir wollten anfangs grundsätzlich gar keine Trades vorgeben, weil ich persönlich in meinen ersten Jahren NIE profitabel nachtraden konnte. Völlig egal wie profitabel derjenige war dem ich nachgetradet habe. Ich hab immer die Trades von anderen mitgetradet die dann in die Hose gingen und die dann ausgelassen, die getroffen haben. Als ich dann mein erstes profitables Handelsjahr hinter mir hatte, wollte ich einen Bekannten daran dann Teil haben lassen und habe ihn immer meine Trades geschickt damit er diese einfach kopieren könne. Exakt die gleichen Trades, teils sogar mehr als eine Stunde vorher angekündigt und was war? Während ich im ersten Versuchsmonat dann 240 Punkte plus auf dem Depot ausweisen konnte, hatte er Minus im Depot stehen und warum? Weil er eben ab und an einfach mal einen Trade ausgelassen hatte, vorzeitig abbrach, weil der Trade nicht anlief oder einfach bei einem Trade mal den Stopp anders wählte. Wir besprachen das und einigten uns, das im Folgemonat aber konsequenter zu machen. Ergebnis des zweiten Monats war aber unverändert. Warum? Weil es einfach nicht seine Trades waren. Er fühlte sich in den Trades anders als ich selber und handelte daher anders als ich. So und genau das muss man grundsätzlich beim Nachtraden eben beachten, damit die Schere aus der eigenen Performance und unserer nicht so weit auseinander geht. Unsere ELISA ist zwar gut, aber eben auch kein heiliger Gral und wir merken immer insbesondere in den Phasen wo ELISA auch mal etwas runter zu verliert, dass viele oft mit viel mehr Einsatz dann höhere Verluste mitnehmen, als wenn ELISA hoch zu läuft. Dann werden viele schnell skeptisch und handeln nicht mehr so viel mit.

 

Elisa Performance

 

Frage: 3. Was sollte man bei ELISA beachten?

Antwort: Ich denke, wenn man ELISA mithandelt, muss man wissen auf was man sich einlässt. Man muss sich vor Augen halten, dass es sich um einen systematischen Ansatz handelt, nicht um einen heiligen Gral. Damit verbunden muss man auch einkalkulieren, dass ELISA nicht jede Woche und nicht jeden Monat im Plus abschließen kann, das geht schon grundsätzlich nicht, wenn das Ganze auf Dauer funktionieren soll. Gewiss gibt es Ansätze mit denen man durchgängig grüne Wochen und grüne Monate erzielen kann, aber eben immer nur mit offenem Risiko bzw. ohne Risikobegrenzung. So gibt es z.B. durchaus Ansätze um eben genau ein solches Entwicklungsbild zu erzwingen. Nachkaufen im Minus, Handeln ohne Stopp, Einsatz vergrößern nach erzieltem Verlust. Das Problem solcher Ansätze ist aber, dass es immer irgendwann den einen Tag geben wird, die eine Woche oder den einen Monat, an dem dann mal alles gegen einen läuft und dann sind 100% weg. Ganz egal wie viel man vorab durch diese Herangehensweise erzielt haben. 100% heißt alles. Und eben genau das wollen wir hier nicht vorleben. Daher arbeiten wir mit Stopps und reduzieren die Trade-Frequenz sobald wir erkennen, dass der Markt nicht so richtig mit uns spielen will. Oder auch wie aktuell extrem volatil wird.
Ich denke, wenn man ELISA mithandelt, dann sollte man sich in die Trades reinleben, viel beobachten auch erstmal bevor man sich anschließt und es einfach ergänzend zu dem eigenen Setup heranziehen. Es hat z.B. jemand mal geschrieben, er handelt immer nur bei den TAs die Niveaus wo der 2. TVK gemacht wird, weil die meistens 50p reagieren. Ein anderer handelt bspw. die ZT-Trades immer exakt dann, wenn die ersten 27,5p durch sind, weil er damit eine höhere Trefferquote erzielen kann und einfach beobachtet hatte, dass in 9 von 10 Fällen der Markt 11:30 Uhr zwar 30p in eine Richtung läuft aber dann oft eben auch einfach wieder zurück kommt. Was ich sagen will ist: Man wird sich immer unwohl mit den Trades fühlen, wenn man sie einfach stur nachhandelt. Genau dann ist man extrem anfällig, genau im falschen Moment hinzu oder auszusteigen. Man wird immer nach einer Verlustserie aussetzen und dann die Gewinnserie verpassen, oder die Gewinnserie nicht vollständig mitnehmen und dafür die Verlustserie durch andere eigene Verlusttrades verstärken. Sprich man wird immer irgendwas gegen sich schwimmen haben.
Es ist durchaus schwer, dann anhand einer Trade-Dokumentation eigene Fehler zu erheben und zu verbessern, wenn man immer die gefühlten „unwohl-Trades“ des Abo-Dienstes als Grund vorschieben kann und damit die Arbeit abhakt, die aber noch weit darüber hinausgehen sollte. Ohne Frage sollte man sich damit beschäftigen, warum der falsche Trade mitgemacht wurde, aber die Selbstreflexion und Tradeanalyse muss noch weit darüber hinaus gehen.

 

Frage: 4. Was möchten wir also im Umgang mit unseren ELISA-Trades empfehlen?

Antwort: Man sollte nicht versuchen unseren Dienst als reinen Signal-Dienst zu sehen. Man sollte sich nicht nur auf die Sachen beschränken die für alle Offensichtliche sind und damit mit der Masse schwimmen. Wir sind hier auch einige Leute im Verteilerkreis, das muss einem bewusst sein. Da ist es schon schwerer alle über der Linie zu halten, das wird somit immer an den vorgegebenen Trades (TA & ZT) zerren und damit die Performance auch etwas kleiner halten. Wer darüber hinaus wachsen will, der muss sich also davon lösen und abheben. Man muss sich also über die anderen stellen und seine eigene Nische finden. Man sollte z. B. auch einfach mal beobachten wie und wann, insbesondere zu welchen Uhrzeiten, die genannten Marken aus den Mails häufig sehr genau angelaufen werden und zu welchen Uhrzeiten sie einfach überrannt werden. Es gibt dahingehend auch wirklich viele Regelmäßigkeiten die man dann später für sich arbeiten lassen kann.

 

Frage: 5. Was ist TA was ist ZT?

Antwort: TAs sind Tradingansätze basierend auf den Kawummschen Regeln, die häufig markante Rücklauf-Level abdecken um diese mit Trades zu begleiten. ZT-Trades sind Zeittrades die jeden Tag 11:30 Uhr starten. Dabei wird sich an der Signallinie orientiert die Martin anhand seines Regelwerkes jeden Tag herleitet. Ziel ist es dabei der Tagesdynamik zu folgen. Die ZT-Serie erzielt jährlich eine bessere Performance, wenn man sich nicht nach der Sperrung richtet. Das ist allerdings wesentlich anspruchsvoller und nicht für Anfänger geeignet, da man im Drawdown dann auch schon mal 10x hintereinander ausgestoppt werden kann. Wer dann aufhört und erst wieder einsetzt nachdem die nächste Gewinnserie da war wird unterm Strich verlieren. Die Sperrung machen wir also nur, um diese Gewalt in den Drawdowns abzufangen, wissentlich, dass wir damit auch Performance Einbußen haben.

Frage: Wie lange lasst ihr meist ein Trade im DAX, WTI, EUR/USD usw. laufen... wie sinnvoll ist es sowas länger laufen zu lassen?

Antwort: Bei Intradaymarken im Forex sollte man nach ca. 15p auf Einstand ziehen und gegebenenfalls Teilverkauf tätigen. Das eigentliche Ziel bei diesen Zonen sind jedoch immer 30Pips. Aber auch das ist Vola abhängig und natürlich ebenso davon abhängig, wie groß die Reaktionsmarke an sich ist.

Bei Reaktionsmarken auf Wochenbasis hingegen wird empfohlen, den Trade mehrere Tage laufen zu lassen, insofern in den Intrayupdates nichts anderes bevorzugt wird.

Eine Kündigung ist bei uns gar kein Problem. Du kannst bei uns jederzeit kündigen. Schreib uns am besten eine EMail an info@money-monkeys.com. Sei bitte auch so nett uns schreib uns kurz, warum Du kündigen möchtest, damit wir wissen, was wir an unserem Service noch besser machen können 🙂

Da  unsere Dienstleistung immer im Voraus abgerechnet wird, erfolgt nach Deiner Kündigung dann keine Verlängerung und damit auch keine Abbuchung mehr. Solltest Du bei Deiner Buchung einen Gutscheincode genutzt haben, so ist dieser nach der Kündigung nicht mehr gültig und es gilt bei erneuter Buchung der aktuell gültige Preis auf unserer Seite.

Ziel ist es hier häufige Fragen und Hinweise zu platzieren. Haben Sie Fragen an uns? Dann schreiben Sie uns an service@money-monkeys.com

bearish
Der Markt wird von Verkäufern (Bären) dominiert. Wenn der Dax z.B. ab 12420 bearish wird, kann er ab Kursen unterhalb von 12420 deutlich und leichter fallen.

bullish
Der Markt wird von Käufern (Bullen) dominiert. Wenn der Dax z.B. ab 12600 bullish wird, kann er ab Kursen oberhalb von 12600 leichter steigen..

Bär
Verkäufer, der an fallenden Kursen profitieren will. Eselsbrücke: Bär hat gesenkten Kopf -> fallender Kurs.

Bulle
Käufer, der an steigenden Kursen profitieren will. Eselsbrücke: Bulle hat erhobenes Haupt -> steigender Kurs.

Long // Call
Ein Trade der an steigenden Kursen profitieren soll.

Short // Put
Ein Trade der an fallenden Kursen profitieren soll.

Chart
grafische Darstellung der Kursbewegung mit Kurswert- und Zeitachse.

Kerzenkörper
Als Kerzenkörper bezeichnet man den Teil eines Candlestick der im Chart als Quaderr dargestellt wird. Dieser erstreckt sich von der zeitlichen Eröffnung der Kerze bis zum zeitlichen Schluss der Kerze.

Kerzenschatten
Als Kerzenschatten, oder kurz „Schatten“ bezeichnet man den Teil der Candlestick, deraußerhalb des Körpers in Form kleiner Striche aufgezeigt wird. Der obere Teil, der zwischen Hochpunkt und Körper liegt, wird als Docht und der untere Teil als Lunte bezeichnet. Merkt sich recht einfach: die Kerze hat ihren Docht oben, die Rakete ihre Lunte unten.

Tageshoch ( TH )
Als Tageshoch TH wird der höchste Stand bezeichnet der am benannten Tag erreicht wurde.

Tagestief ( TT)
Als Tagestief TT wird der tiefste Stand bezeichnet der am benannten Tag erreicht wurde.

getriggert // „Widerstand annehmen“ // angelaufen
Eine Marke (hier 1460,8) wurde mit einem Kerzenschatten durchstochen, der Kerzenkörper konnte die Marke aber nicht überwinden.

Gecancelt
Wenn wir einen Widerstand oder eine Unterstützung als gecancelt bezeichnen, soll das heißen, dass dieser verworfen wird, da er durch neue Strukturen oder unpassende Dynamik nicht mehr unseren Qualitätsansprüchen genügt.

Darüber schließen // Darüber gehen // Kurs halten // erobern // einnehmen
Mit diesen Bezeichnungen möchten wir ausdrücken, dass der Dax ein gewisses Niveau per Kerzenschluss überwinden muss, sodass der Kerzenkörper deutlich das angegebene Kurslevel überschreitet. Auch wenn gesagt wird, der Wert X muss im M5 über die 4816. Dann wollen wir das so wie in folgender Grafik sehen. Aber immer erst die fertige Kerze! Also der Kerzenschluss muss das Level überrennen.

Teilverkauf ( TVK )
Als TVK bezeichnen wir den Teilverkauf. Bei einem Teilverkauf, soll ein Teil der offenen Position geschlossen werden, um fließenden CashFlow zu generieren. Teilverkäufe sind wichtig, da sie uns Geld in die Kasse spülen auch wenn unser eigentliches Tradeziel nicht erreicht wird. Es kann sein, dass Sie bei ihrem Broker gar keinen Teilverkauf machen können. Dann empfiehlt sich gleich zum Start den Trade in zwei Positionen aufzuteilen, damit Sie diese an unterschiedlichen Zielen dann schließen können.

Ziel ( TP )
Kurse die als Ziele bezeichnet werden, sind Marken an denen Positionen entweder komplett oder zum Teil geschlossen werden sollten. An „Zielen“ sollte man keine Gegenpositionen eröffnen, da es nur Ziele und keine Widerstände oder Unterstützungen sind. Somit ist die Wahrscheinlichkeit zwar hoch genug um dort Cash auszulösen, nicht aber hoch genug um neues Kapital ins Risiko zu setzen.

Stop ( SL )
Als Stop oder SL wird der StopLoss bezeichnet. Am Stop sollte eine Position geschlossen werden. Auch wenn diese zu diesem Zeitpunkt im Minus liegt. Dies ist wichtig um dafür zu sorgen, dass das Depot nicht unkontrolliert in Schieflage gerät.

TA - Tradingansatz
Als TA werden alle Tradingansätze abgekürzt die im Premiumdienst verteilt wurden. Es sind dabei Trades die anhand der ausgesprochenen und verteilten Analyse entlang laufen und diese begleiten sollen.

ZT-Trade - Zeittrade
Als ZTs werden die zeitbasierten Trading-Ansätze aus dem Premiumdienst bezeichnet, die im Tradingsysteme ELISA täglich 11:30 Uhr gestartet werden.

ELISA-Signallinie
Die Signallinie wird aus einer relativ einfachen kawummschen Regel hergeleitet und bietet die Basis für die tägichen ZT-Trades.

Retracement
Ein Retracement ist ein charttechnisches Werkzeug, mit dem sich der Rücklauf oder die Projektion einer Bewegung messen lässt. Dies zu erklären nimmt alleine im Seminar etwa 2h ein, daher muss dies hier reichen. Das Retracement, oder richtigerweise Fibonacci-Retracement bezieht sich dabei auf den goldenen Schnitt 61,8%.

Stochastik / Stoch
Die Stochastik ist ein Oszillator, also ein Indikator der in einem separaten Fenster angezeigt wird. Der Indikator wurde bereits in den 50iger Jahren entwickelt und findet noch heute an Bedeutung. Mit der mathematischen Stochastik, also der Wahrscheinlichkeitsberechnung, hat unsere Stochastik nichts zu tun. Sie signalisiert uns in welchem Bezug unser aktueller Kurs zur bisherigen Handelsspanne steht und signalisiert uns somit wann ein Wert überkauft (Wert oberhalb von 80 // blau im Bild) oder überverkauft (Wert unterhalb von 20 // rot im Bild) ist.

Cluster
Als Cluster bezeichnet man Bereiche an denen mehrere technische Elemente in einem dichten Bereich sehr nah aneinander liegen. Dadurch das jedes technische Element für sich ja eine gewisse Wahrscheinlichkeit hat, dass es reagiert, haben die Cluster dann eine sehr hohe Reaktionswahrscheinlichkeit, da sich die Whrscheinlichkeiten der einzlenen Teile addieren. 

XDax
Als XDax bezeichnet man den erweiterten Dax, der dann in der Handelszeit von 08:00 bis 22:00 Uhr taxiert wird und somit dem Dax-Future (FDax) gleichzieht, ohne aber die Verschiebung die der FDax aufweist. Der normale Dax der an der Xetrabörse gehandelt wird, steht uns ja nur von 09:00 - 17:35 Uhr plus Schlussauktion (kann sich bis 17:45 Uhr ziehen) zur Verfügung. Ich verwende in der Regel die Bezeichnung „Dax“ und meine damit aber stets immer den „XDax“. Sollte ich Ihnen einmal den reinen Xetra-Dax zeigen, so werde ich dies gesondert ausweisen.

Gap
Als Gap bezeichnet man die Kurslücke die zwischen dem Vortagesschluss und der Eröffnung am Folgetag entsteht. Hier wird unterscheiden zwischen XDax- Gap das zwischen 22:00 und 08:00 Uhr entsteht und dem Xetra-Gap, das zwischen 17:35 und 09:00 Uhr entsteht. XDax-Gaps werden regelmäßiger geschlossen und verursachen eine deutlichere Reaktion als Xetra-Gaps. Ältere (alles über eine Woche) Xetra-Gaps dienen aber häufig als Kursziele und sollten daher ebenso beachtet werden.

Handelszeiten
Zur Eröffnung und zum Schluss internationaler Börsen ist meist mit viel Bewegung zu rechnen, daher sollten Sie diese Zeiten auswendig kennen!

Xetra 09:00 - 17:30 Uhr
Frankfurt (Eurex) 08:00 - 22:00 Uhr
Lang & Schwarz 07:30 - 23:00 Uhr
London Stock Exchange 09:00 - 17:30 Uhr
New York Stock Exchange 15:30 - 22:00 Uhr
Nasdaq 15:30 - 22:00 Uhr
NYSE Euronext Paris 09:00 - 17:35 Uhr
NYSE Euronext Amsterdam 09:00 - 17:30 Uhr
NYSE Euronext Brüssel 09:00 - 17:30 Uhr
SIX Swiss Exchange 09:00 - 17:30 Uhr
Wiener Börse 08:55 - 17:35 Uhr
Tokio 01:00 – 03:00 und 04:30 – 07:00
Shanghai Stock Exchange 02:30 - 08:00 Uhr
Australian Securities Exchange 01:50 - 08:12 Uhr

Ihnen fehlt etwas?
Schreiben Sie uns einfach an service@money-monkeys.com

Ziel ist es hier häufige Fragen und Hinweise zu platzieren. Haben Sie Fragen an uns? Dann schreiben Sie uns an service@money-monkeys.com

Zu aller erst solltest Du erst einmal mit einem Demo-Konto versuchen mit dem Trading warm zu werden. Nutze dafür am besten einen der Broker auf unserer Willkommenseite. Du kannst aber auch in unserer Online-Bibliothek den Anfängerkurs durchlaufen. Für den Anfangen bekommst Du dort alles wissenswertes vermittelt.

Ziel ist es hier häufige Fragen und Hinweise zu platzieren. Haben Sie Fragen an uns? Dann schreiben Sie uns an service@money-monkeys.com

Aktuell ist unser Plugin noch im Feinschliff. Wir rechnen mit einem Launch Anfang April 2020.

Technische Analyse der Finanzmärkte

Die fortschrittlichsten Analysemethoden zur Technischen Analyse in einem Buch: – Modernste Chartformationen – Trends und Tipps, die Sie beim Anlegen brauchen – Japanische Candlestick-Charts und Point-&-Figure-Charts – Die Intermarket-Analyse im Visier – Die besten Indikatoren – Risikomanagement – Börsenpsychologie John J. Murphy bringt Ordnung ins weite Feld der Technischen Analyse. Er kann mit einer nie da gewesenen Fülle an Informationen aufwarten und bietet Ihnen handfestes Wissen, wie Sie mit der Technischen Analyse Ihr Geld noch besser anlegen können. Neueste Charttechniken werden dabei direkt auf eine Vielzahl von Finanzinstrumenten angewendet. In diesem umfangreichen und ambitionierten Werk sind sogar die schnelllebigen Online-Trading-Märkte berücksichtigt. Murphy bezieht die Bereiche Risikomanagement und Börsenpsychologie in seinen Ansatz mit ein. Das ideale Fachbuch für jeden Privatanleger!

Das große Buch der Markttechnik​

„Das große Buch der Markttechnik“ beschreitet einen neuen Weg: Es kombiniert die Darbietung von Fachwissen mit der Schilderung des Werdegangs eines jungen Traders in Gestalt eines Romans. Auf diese Weise führt Michael Voigt Schritt für Schritt in die Welt des markttechnisch orientierten Tradings ein. Die humorvolle Schilderung von Alltagssituationen beim Börsenhandel und der feine Wortwitz lassen den Leser die schwierige Materie der Technischen Analyse meistern und machen die umfangreiche Abhandlung zu einem echten Lesegenuss. Michael Voigt hat einen einmaligen Ratgeber geschrieben: informativ, in die Tiefe gehend, spannend. Der renommierte Börsenhändler gibt einen unterhaltsamen Einblick in die faszinierende Welt der Markttechnik und begleitet seine Leser bei der Suche nach Bewegung in den Märkten. Zusammen mit „Das große Arbeitsbuch der Markttechnik“ und den drei Sammelbänden der „Händler-Reihe“ die perfekte Grundlage für Ihre Tradingkarriere.

Tradingpsychologie - So denken und handeln die Profis

Der größte Feind des Traders ist die Angst. Wer Angst hat, verliert. Und beim Traden heißt das bares Geld. Finanzpsychologe, Mentaltrainer und Trader Norman Welz erklärt, was Angst im Tradingalltag anrichtet. Vor allem aber demonstriert er, wie sie sich beherrschen lässt. Er begleitet den Leser in seiner Entwicklung als Trader und zeigt viele praktische Wege auf, wie man Angst und Stress in den Griff bekommt, ausgeglichen wird und lernt, sich zu konzentrieren. So ist Börsenerfolg in Zukunft kein Zufallsprodukt einer positiven oder negativen Grundstimmung oder der persönlichen Disposition, sondern eine Folge kontrollierten Tradens. Das Standardwerk enthält einen umfangreichen Überblick über die Psychologie des Tradens. Die klassische Evolutionsbiologie findet ebenso Anwendung wie Behavioral Finance, Persönlichkeitsforschung und die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaften und der Angstforschung. Lernen Sie, wie Sie Angst als Stör- und Verlustfaktor beim Traden erkennen und beherrschen.

Ihr täglicher Tradingcoach

Autor Brett N. Steenbarger vermittelt Tradern in 101 Lektionen grundlegendes und neuartiges Wissen aus seinen Forschungen im Bereich der Tradingpsychologie. Werden Sie Ihr eigener Tradingcoach und entwickeln Sie eine nie für möglich gehaltene mentale Stärke und Tradingkompetenz. Steenbarger gibt Ihnen dazu eine Landkarte zum Erfolg an die Hand, mit der Sie die täglichen Herausforderungen an der Börse mit Bravour meistern. Nutzen Sie die psychologischen Werkzeuge – und holen Sie das Beste aus sich heraus. Als Bonus erhalten Sie einzigartige Einblicke in die Denk- und Handlungsweise von 18 Profitradern, die sich intensiv mit dem Thema Tradingpsychologie befasst und die hier vorgestellten Methoden mit großem Erfolg umgesetzt haben. Brett Steenbarger nutzt als studierter Psychologe die quantitative Analyse für seine Markteinschätzungen und Trades und ist somit einer der wenigen Trader, die öffentlich mit Statistik und anderen mathematischen Analysemodellen arbeiten. Seine besonderen mathematischen Fähigkeiten gepaart mit seinen außerordentlichen Psychologiekenntnissen machen ihn zu einem der besten seiner Liga.

Trading mit Hebelprodukten

Hebelprodukte können auch für Sie als Privatanleger sinnvoll sein, um an der Börse zu profitieren. Richard Pfadenhauer und Dominik Auricht wollen Sie dabei unterstützen, Hebelprodukte richtig und optimal einzusetzen und dabei nicht nur die Chancen maximal zu nutzen, sondern auch die mit dem Trading von Hebelprodukten verbundenen Risiken zu kennen, zu beherrschen und auf ein Minimum zu reduzieren. Trading-Einsteiger lernen nicht nur Ein- und Ausstiegsszenarien sowie ein sinnvolles Risiko- und Money-Management kennen, sondern auch den Aufbau und die Vorteile von Hebelprodukten. Zudem geben die Autoren Hilfestellung bei den wichtigsten Kennzahlen und vermitteln Grundkenntnisse in der Fundamental- und in der Chartanalyse. Ein kompakter Einstieg in die Welt der Börse und erste Schritte mit Hebelprodukten, übersichtlich und praktisch erklärt.

Die Kunst, über Geld nachzudenken

Niemand beherrschte »die Kunst, über Geld nachzudenken« so perfekt wie Börsenguru André Kostolany. Millionen Anleger verehren den Meister des Aktiengeschäfts, dessen Bücher allesamt zu Bestsellern wurden. Hier erklärt er die grundlegenden Geheimnisse und Tricks der Spekulanten – und nennt die wichtigsten Einflussfaktoren für das Börsengeschehen.
  • Sign up
Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.